Studentenwerk Rostock

Behinderung & Chronische Krankheit

Studium mit Behinderung - Ansprechpartner

28.08.2016

Ansprechpartner, Angebote und Informationen

Behinderte oder chronisch kranke Studierende finden in Rostock und Wismar unterschiedliche Voraussetzungen für Zugang zu den Hochschulen. Eine individuelle Prüfung der Voraussetzungen für ein Studium ist daher notwendig. Das STUDENTENWERK ROSTOCK unterstützt die Interessengemeinschaft behinderter und nicht behinderter Studierender "StuBecK" (siehe unten) sowie durch:

  • Rollstuhlgerechte Wohnheimplätze in Wismar und Rostock
  • besondere Berücksichtigung bei der Wohnheimplatzvergabe
  • Auskünfte zu Broteinheiten oder Speisenzusammensetzung beim jeweiligen Küchenleiter der Mensa; freie Wahl der Essenkomponenten; zumeist rollstuhlgerechter Zugang
  • individuelle Beratung, Vermittlung an Leistungsträger oder weitere Ansprechpartner in der Sozialberatung

Beratungsangebote und weitere Informationen:

Studentenwerk Rostock
Soziale Dienste - Sozialberatung Frau Anke Wichmann 
St.-Georg-Straße 104 - 107
18055 Rostock 
Tel.:     03 81 / 45 92 640 
Fax:     03 81 / 45 92 94 36

Offene Sprechzeiten in Rostock
Di 14 - 17 h
Do 9 - 12 h
sowie nach Vereinbarung; bevorzugt:
Di 9 - 12 h und Do 14 - 16 h

Mi 9 - 13:45 h, nur in Wismar, gerade Kalenderwoche (14tägig; Tel.: 03841 - 753 71 05)
Sprechzeiten- Einschränkungen entnehmen Sie bitte den Website-Angaben
unter Soziales- "Aktuell":  www.studentenwerk-rostock.de


Ansprechpartner für Studierende mit Behinderung u./o. chronischer Krankheit in Rostock und Wismar

Rostock:

Behindertenbeauftragte der Universität Rostock
Herr Prof. Dr. Christoph Perleth
Tel.:     03 81 / 498 26 51
e-mail: christoph.perleth@uni-rostock.de
barrierefrei@uni-rostock.de

Beratungsangebot für chronisch Kranke und/oder behinderte Studierende:
Dienstag, 13.00 – 14.30 Uhr und nach Vereinbarung
Tel.:     03 81 / 498 57 42
August-Bebel-Str. 28
Erdgeschoß, 2. Tür rechts
18055  Rostock

Studentische Ansprechpartnerin: N.N.
e-mail: barrierefrei@uni-rostock.de  

Allgemeiner Studierendenausschuss – asta
Beauftragte für Gleichstellung
Tel.:     03 81 / 498 56 01
e-mail: soziales.asta@uni-rostock.de

Sprechzeit:
Freitag, 11.00 – 12.00 Uhr  

Parkstraße 6
18057 Rostock  

Büro für Behindertenfragen der Hansestadt Rostock
Behindertenbeauftragte
Frau Petra Kröger
Tel.:     03 81 / 381 11 26
e-mail: behindertenbeauftragte@rostock.de  

Sprechzeiten:
Dienstag und Freitag 09.00 – 12.00 Uhr
Sowie nach Vereinbarung  

Neuer Markt 1 (Rathaus-Anbau)
18055 Rostock

 

Wismar:

Studienberatung der Hochschule Wismar Philipp-Müller-Str. 14
PF 12 10
23952 Wismar
Tel.:     038 41 / 753 7212
e-mail: studienberatung@hs-wismar.de

Sprechzeiten:
Montag bis Donnerstag 09.00 – 12.00 Uhr sowie 13.00 – 15.00 Uhr  

Behindertenbeauftragte der Hochschule Wismar Frau Connie Fischer
Tel.: 038 41 / 753 7465
Sprechzeiten nach Vereinbarung

Amt für Jugend und Soziales Behinderten- und Eingliederungshilfe
Frau Dörten Hagelstein
Tel.:   03881- 72 26 42  e-mail: d.hagelstein@nordwestmecklenburg.de   Dr. Leberstr. 2A
23966 Wismar

Ansprechpartner an den Fakultäten der Universität Rostock

Broschüre "Studieren mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung an der Universität Rostock"

Deutsches Studentenwerk: Informations-und Beratungsstelle Studium und Behinderung

Integrationsämter: Publikationen der Integrationsämter

Integrationsfachdienst-Flyer: Informations-und Beratungsstelle 


StuBecK -  die Interessengemeinschaft für behinderte und/oder chronisch kranke Studierende

Wir sind eine Interessengemeinschaft von ehrenamtlichen Helfern, die sich für die Belange der behinderten und/oder chronisch kranken Studenten an der Universität Rostock einsetzt. Wir versuchen Barrieren und strukturelle Nachteile abzubauen, mit denen sich Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit konfrontiert sehen. Unsere Ziele sind der Abbau bestehender Benachteiligungen betroffener Studierender, insbesondere im Rahmen des Studiums, und die Schaffung chancengleicher Studienbedingungen.

Alle Gesprächsinhalte werden vertraulich behandelt.


Die Situation vor Ort

An der Uni Rostock sind derzeit über 15000 Studenten immatrikuliert, davon leben ungefähr 15% mit einem Handicap.  Aufgeschlüsselt bedeutet dies 2% Behinderte und ca. 13% chronisch Kranke, vergleichbar auch mit der 16. Sozialerhebung. Ein Teil der Gebäude der Universität Rostock ist bereits behindertengerecht ausgestattet.

An der Philosophischen Fakultät steht ein PC- Arbeitsraum für behinderte und chronisch kranke Studierende zur Verfügung. Durch eine entsprechende Möblierung wird dieser Raum auch als Ruheraum genutzt.
Des weiteren gibt es an jeder Fakultät einen Behindertenbeauftragten, dessen Räume in den jeweiligen Studienbüros der Fakultäten zu erfragen sind.
Detaillierte und fachspezifische Informationen über die Situation an der Uni Rostock sind in der aktuellen  Broschüre "Studieren mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung an der Universität Rostock" zusammengefasst. (siehe oben als pdf-Dokument)

Die individuellen Angebote von StuBecK

Netzwerkpartner von StuBecK

Kontakt über: stubeck@studentenwerk-rostock.de


Einsatz von Ehrenamtlichen aus arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Sicht

Im SGB II/SGB XII wurde 2012 die Anrechnung von Ehreamtstätigkeit für Aufwandsentschädigung und Übungsleitertätigkeiten wesentlich verändert (§ 11b Abs. 2 S. 3 SGB II, § 82 Abs. 3 S. 4 SGB XII).

In der konkreten Praxis bestehen vielmals erhebliche Unklarheiten was denn nun genau die privilegierten Tätigkeiten sind und unter welchen Voraussetzungen diese gezahlt werden können. Dies hat der Paritätische Gesamtverband in einer aktuellen und sehr umfassenden Broschüre mit Informationen zum Einsatz von Ehrenamtlichen aus arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Sicht zusammengefasst.

Sie finden den Download unter: 

www.der-paritaetische.de/uploads/tx_pdforder/broschuere_ehrenamt_web.pdf

aufklappen
ZAV erweitert Service für schwerbehinderte Akademiker_innen

15.03.2017

Der Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker in der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit unterstützt arbeitssuchende Akademikerinnen und Akademiker mit einer Schwerbehinderung über Eingliederungszuschüsse oder die Finanzierung von Probebeschäftigungen bei der Arbeitsaufnahme. Darüber hinaus berät die ZAV zu Bewerbungsstrategien, Arbeitsangeboten und unterbreitet Vermittlungsvorschläge.

BA: Vermittlung schwerbehinderter Akademiker/-innen

aufklappen